Künstlicher Hüfte

Reha mit Therapeutischem Kletterntherapeutisches klettern mit kuenstlicher huefte

 Moni habe ich vor einigen Jahren in einem Kletterurlaub auf Sardinien kennen gelernt, sie ist mir gleich aufgefallen, da sie damals schon zu den Frauen gehörte, die auch Vorstiege gemacht haben, was heute nicht mehr ungewöhnlich ist aber in ihrer Altersklasse noch nicht so üblich war.

Ich habe sie dann immer wieder bei verschiedenen Klettertreffs gesehen, dann aber länger gar nicht mehr.

Dieses Jahr habe ich sie dann endlich wieder gesehen, beim Klettern in der Fränkischen und sie hat mir erzählt, dass sie vor einigen Monaten ein künstliches Hüftgelenk bekommen hat, dann in der Reha war und sich bis jetzt aber noch nicht so wohl fühlt mit dem was geht bzw. noch nicht wieder geht. Sie klettert inzwischen zwar wieder( nur im Nachstieg bzw Toprope) , traut sich aber bestimmte Bewegungen nicht zu und ist mit ihrer Beweglichkeit auch noch nicht zufrieden, also haben wir uns zu einer Stunde Therapeutischem Klettern in der Boulderhalle verabredet.

In der Halle haben wir dann geschaut welchen Bewegungsradius sie sich schon wieder erarbeitet hat, sie hat mir auch von ihrer schiefen Hüfte erzählt, die nicht zu übersehen war, und wahrscheinlich von alten Bewegungsmustern(der Schonhaltung wegen der Schmerzen) von vor der OP stammen und zusätzlich von der Vorsicht nichts verkehrt machen zu wollen.

Ihre Physiotherapeutin arbeitet mit ihr an festen und verklebten Faszien und Muskeln und wir haben jetzt an einigen Bewegungen gearbeitet und konnten auch schon mit Hilfe von Videoaufzeichnungen einschränkende Bewegungsmuster aufzeigen und sie durch neue ersetzen.

Selbst in der kurzen Zeit von eineinhalb Stunden waren Veränderungen im Bewegungsablauf zu erkenn, wie zum Beispiel größerer Bewegungsradius, geschmeidigere Bewegungen, bessere Integration der operierten Seite

Dann haben wir überlegt wie und wo sie auch zu Hause ein paar Aufgaben bzw. Übungen machen kann, denn ihre Anfahrt zur Boulderhalle beträgt Einfach etwas mehr als 100 km eine ganz schöne Distanz um für tägliches Üben hierher zu kommen.

Jetzt kann sie mit ihren Hausaufgaben auch daheim an ihrem Weiterkommen arbeiten, bis wir uns dann wieder in der Halle Treffen, an der Kletterwand üben, ihre Bewegungsmuster weiter verbessern und neue Aufgaben erarbeiten.