mein_jahr_als_kletterttherapeutinMein erstes Jahr als Klettertherapeutin

 

• Was gut war
• Was ich gelernt habe
• Was ich in Zukunft tun werde

Was gut war

Die Ausbildung

Die Ausbildung „Therapeutisches Klettern“ bei Hajo Friederich zu machen war eine meiner besten Entscheidungen.
Hajo hat uns in dieser Zeit mit fundiertem Grundlagenwissen zum Therapeutischen Klettern ausgestatten.

Griffe und Technik

Hast du dir schonmal Gedanken um das richtige Anbringen der Griffe in die Wand gemacht?
Da gibt es einiges zu berücksichtigen
Dabei geht es natürlich um die Griffgröße, -beschaffenheit und die Position. An welchem Platz ist er für bestimmte Aufgaben im Therapeutischen Klettern am geeignetsten usw.
Man sollte aber auch wissen mit welcher Kraft geschraubt werden soll, und wann es gut ist um die Einschlaghülsen nicht zu schädigen.

Wekzeug_und_griffe

Die Wand

Die Wandneigung ist in der Therapie ein wichtiger Faktor. Und dabei geht es erstmal nicht um die wie zur Zeit für das Klettertraining viel beschriebenen Boards mit 20° oder 45° Neigungen, sondern eher um die andere Richtung, die in den kommerziellen Boulderhallen eher weniger zu finden sind.

Das Wissen um den menschlichen Körper

Während meiner Arbeit hat sich mein Interesse immer mehr zu den Grundlagen des Körperbewusstseins hin entwickelt weil ich herausfinden wollte wie ich meinen Kursteilnehmern helfen könnte sich nachhaltig besser zu fühlen.

Durch die Ausbildung zur Klettertherapeutin habe ich das nochmal um einiges intensiviert, ich habe mich viel in die Anatomie und das funktionelle Zusammenspiel von Muskeln, Muskelketten, Nerven und Faszien vertieft.

Das zusammen mit meinen Erfahrungen und Wissen aus meiner bisherigen Arbeit gibt mir die Möglichkeiten Bewegungen zu analysieren, zu sehen wo etwas nicht so gut funktioniert und danach die Möglichkeiten, Stationen und Kletteraufgaben an der Wand zu geben, die meinen Klienten weiterhelfen.

.

 

Die Kollegen

Nicht nur das große Wissen und die Erfahrung von Hajo waren genial, sondern auch das Kennenlernen der anderen „Mitschüler“ und der rege Austausch mit ihnen.

Die Mischung war bunt. Sportlehrer, Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte der ein oder andere hatte bereits Klettererfahrung, einige waren aber auch richtige Neulinge im Klettern. Jeder hat aus seinem Bereich sein persönliches Wissen und seine Erfahrungen mit eingebracht und so den Input um einiges erweitert.

So ist ein reiches Netzwerk an Inspiration und Wissen entstanden.

Wir haben die Aufgaben, die Hajo uns gab diskutiert, ausprobiert und aufgezeichnet und auf diese Weise sehr viele Aspekte, für unsere Arbeit, das Therapeutische Klettern kennengelernt und selbst gefühlt. Jede Frage, die hier in der Ausbildung gestellt wurde hat mein Wissen erweitert.

 

Meine persönlichen Veränderungen dadurchmein_gewinn_besser_klettern

Mein eigenes Klettern hat sich durch diese Ausbildung ebenfalls geändert.

Ich war immer mehr der intuitive Kletterer und habe Kletterprobleme irgendwie gelöst, wusste hinterher aber nicht mehr so recht wie.

Projektieren war nicht so meine Sache, obwohl ich auch mal ins frühe Wettkampfklettern reingeschnuppert habe.

Jetzt kann ich meine Intuition mit meinem Wissen verknüpfen und habe dadurch auch mein eigenes Klettern schon verbessern können.

Mein Kletterstil hat sich auch von sehr statisch hin zu mehr Dynamik und geschmeidigeren Bewegungen entwickelt.

 

 spannung_entspannung_die_richtige_koordination_beim_klettern

 

Deshalb freue ich mich sehr über die steigenden Zahlen der Boulderhallen, dieser Spielplatz für Erwachsene bieten mir die Möglichkeit durch Ausprobieren, scheitern, wieder probieren, anders versuchen, andere beobachten, neues Lernen, weiterkommen mit viel Spaß ein neues Körpergefühl gewinnen und platt, aber mit einem Grinsen im Gesicht nach Hause zu gehen.

 

Die Arbeit bisher

Das alles konnte ich nun in den letzten 1,5 Jahren an meine Klienten weitergeben.

Zum einen in der Boulderhalle E4 in Nürnberg, wo ich in einem einliegenden Wandbereich meine Stationen schrauben darf, zum anderen in der Kletterhalle Hersbruck wo mir die DAV Sektion Hersbruck die Möglichkeit gegeben hatte eine Schulungsbereich mit geeigneter Wandneigung zu installieren an dem ich ebenfalls meine Stationen und Aufgaben schrauben kann.

Bisher durfe ich das Alles einsetzen für

Menschen mit MS mehr hier

Skoliose Patienten

Hüft OP mehr hier

Leistungstest mehr

Schulter und Ellbogenbeschwerden

Achillessehne nach OP

Menschen, die präventiv für sich was machen wollen um nachhaltig gesund zu klettern

Da wir alle Individuen sind, die eine jeweils andere Vorgeschichte mit den dazu gehörigen individuellen Bewegungsmustern und Einschränkungen haben, habe ich bei jeder Aufgabe mit Hilfe meiner Klienten wieder Neues dazu gelernt und erweitere quasi mit jeder Aufgabe mein Wissen und gewinne gemeinsam mit meinen Teilnehmern neue Erfahrungen, die sie und mich  weiter bringen. Es macht mir sehr viel Spaß für jeden seine persönliche Aufgabe zu finden und ihn damit körperlich und mental zu stärken und weiterzubringen.

 

Zusammenfassung „Was gut war"

• Die Entscheidung zur Ausbildung
• Neues zu lernen
• Liebe Menschen kennen zu lernen
• Das Netzwerk, das sich daraus entwickelt hat
• Der Spaß und die Freude, die mir das Arbeiten mit meinen Klienten bringt
• Der Stolz in den Augen meiner Klienten, wenn sie Bewegungen schaffen die sie vorher nicht im geringsten für machbar hielten

 

Wenn ich dein Interesse geweckt habe und du mehr zum Therapeutischen Klettern erfahren möchtest, melde dich gleich zu meinem Newsletter an, dann bekommst du weitere Informationen zu Kursen, Themen und Terminen die in nächster Zeit kommen.

 

Wenn du Fragen hast oder ein Problem, bei dem du dich fragst ob wir das gemeinsam an der Kletterwand lösen könnten dann melde dich am besten hier oder schreibe mir eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

T